1. Mai-Wanderung im Furlbachtal

Bei idealem Wanderwetter trafen sich gestern 35 Wanderer, um die Schönheiten des Furlbachtals zu bewundern. Für die rund 8 – 9 km benötigten wir gerade gemütliche 2 1/4 bis 2 1/2 Stunden. Auf der nächsten Seite findet Ihr einige Bilder von unserer Wanderung. Aus bildrechtlichen Gründen wurden die Bilder natürlich wieder verpixelt. Wer an der Wanderung teilgenommen hat, und die Bilder im Original haben möchte, schicke uns bitte eine Mail über das Kontaktformular.
Ich wurde während der Wanderung gefragt, woher der Name „Furlbach“ kommt. Die Erklärung findet man wie selbstverständlich auf Wikipedia:

Der Name „Furlbach“ bezieht sich auf die Kiefer bzw. die Föhre, welche früher auch Forle oder Furle genannt wurde. Die Kiefer ist die mit Abstand häufigste Baumart in den Wäldern und Forsten der Senne. Im Volksmund wird der Furlbach aufgrund seines sehr hellen Sandbettes auch „witte Biäke“ (weißer Bach) genannt.

Kommentare sind geschlossen.